Neue Rastplätze: Infos für Interessierte

Baustelle einer der neuen Rastplätze an der Glückauftrasse

An der Glückauftrasse gibt es zur Zeit eine Reihe von Baustellen unter anderem werden Pflasterflächen an den Rastplätzen neu angelegt. Der Verein Glückauftrasse informiert alle interessierten Bürgerinnen und Bürgern am Sonntag, den 12. Mai 2024 vor Ort am Rennebaum in Haßlinghausen über die aktuellen Baumaßnahmen und die weitere Pläne für die Rastplätze an der Trasse. Von 12 bis 14 Uhr beantworten Mitglieder des Vereins die aktuellen Fragen zur Glückauftrasse. 

Rastplätze als Teil des Masterplans

In einem für die Glückauftrassse entwickelten Masterplan sind rund 20 Rastplätze mit unterschiedlichen Größen vorgesehen. Ausgestattet werden alle mit mindestens einem Tisch und Abfallkorb, manche auch mit Tisch und Abstellbügel für Fahrräder. Mit ihrer Materialität aus alten Eisenbahnschienen und Eichenbohlen sollen sie an die alte Verwendung der Bahntrasse erinnern und Markenzeichen der Trasse sein. Sie wurden eigens für diese Trasse entwickelt und sind so nur hier zu finden. Der Untergrund der Rastplätze ist einheitlich mit zwei dunklen Bändern gepflastert und symbolisieren den Schienenstrang der alten Bahnlinie. Verschiedene Rastplätze wurden bereits realisiert, zum Beispiel in Schee und Niedersprockhövel.

Robert Franz
Der Autor ist tatsächlich in der Nähe einer Bahntrasse aufgewachsen und vielleicht hat das ja auch dazu beigetragen, dass er sich heute für die Nutzung alter Bahntrassen als Freizeitort einsetzt. Selbst ist Robert Franz regelmäßig mit dem Rad auf einer alten Bahntrasse unterwegs, etwa um zur Arbeit zu fahren.